Das Naturschutzgroßprojekt

Das Naturschutzgroßprojekt Senne und Teutoburger Wald liegt im Übergangsbereich zweier großer deutscher Landschaften: der Senne als Teil des nordwestdeutschen Tieflandes und des Teutoburger Waldes als Teil der süddeutschen Mittelgebirgslandschaft.

Artenreiche Kalkbuchenwälder, Reste bodensaurer Laubmischwälder, naturnahe Sand-Tieflandbäche, trockene und feuchte Heidelandschaften: dieses Nebeneinander zahlreicher Biotope ist die Grundlage für die herausragende, vielseitige Flora und Fauna der Senne und des Teutoburger Waldes. Zahlreiche seltene Pflanzen- und Tierarten kommen hier vor. Einige gibt es außerhalb des Projektgebietes nur noch sehr selten in Nordrhein-Westfalen.

Im Gebiet des Naturschutzgroßprojektes Senne und Teutoburger Wald finden wir sowohl Reste der Naturlandschaft als auch gut erhaltene Elemente der Kulturlandschaft, die durch gezielte Maßnahmen gefördert werden.

Insgesamt umfasst das Projektgebiet ca. 1.800 Hektar in fünf Städten bzw. Gemeinden:

Gemeinde Augustdorf (Kreis Lippe): ca. 526 Hektar
Stadt Detmold (Kreis Lippe): ca. 123 Hektar
Stadt Lage (Kreis Lippe): ca. 432 Hektar
Stadt Oerlinghausen (Kreis Lippe): ca. 622 Hektar
Stadt Schloß Holte-Stukenbrock (Kreis Gütersloh): ca. 94 Hektar

Große Teile sind im Privatbesitz von insgesamt rund 140 Grundeigentümern. Nur wenige haben große zusammenhängende Flächen über 50 Hektar.